Offene Wohnküche: 5 Tipps rund um den beliebten Küchentyp

Urheberrecht: Photographee.eu @shutterstock.com

 

Immer mehr Menschen entscheiden sich dafür, eine offene Wohnküche in ihre Wohnung einbauen zu lassen. Kein Wunder: Sie ist unglaublich gastgeberfreundlich und lässt den Raum mit ihrer offenen Gestaltung größer wirken. Viele Küchenbesitzer berichten davon, dass sie sich freier bewegen können und somit mehr Spaß am Kochen haben. Wir möchten uns heute näher mit der offenen Wohnküche beschäftigen und Ihnen wichtige Tipps an die Hand geben.

1. Denken Sie über Ihre Entscheidung nach

Zunächst einmal sollten Sie sich unbedingt darüber im Klaren sein, ob Sie wirklich eine offene Küche haben wollen. Nicht jeder Mensch mag offene Küchen. Nur weil sie gerade im Trend sind, müssen Sie noch lange nicht nachziehen. Denn: Bei einer offenen Wohnküche sind Schränke, Geschirrspüle und Sie beim Kochen für alle sichtbar und immer einsehbar. Wer beim Kochen ungern abgelenkt wird, sollte bei einer geschlossenen Küche bleiben. Wer es jedoch mag, mit seinen Gästen während des Kochens kommunizieren zu können und für sie erreichbar zu sein, für den ist die offene Küche die beste Wahl.

2. Den richtigen Grundriss finden

Der Grundriss der Küche hängt natürlich immer vom Schnitt des Raums ab. Wichtig ist nur, dass die Seite zum Wohnbereich hin offenbleibt. Das heißt nicht, dass es an dieser Seite keinen Arbeitsbereich geben soll. Aber Ihnen sollte der Blick ins Wohnzimmer nicht verwehrt bleiben. In Frage kommen hier natürlich die fünf typischen Grundrisse einer Küche. Neben ein- und zweizeiligen Varianten, können offene Wohnküchen auch L-, U- und sogar G-förmig angeordnet sein. Alles eine Frage des Geschmacks und der Anschlüsse.

3. Setzen Sie auf eine Kücheninsel oder einen Tresen

Offene Küchen macht besonders aus, dass man mit seinen Gästen sprechen kann, während man kocht. Deshalb machen sich Kücheninseln und Tresen besonders gut. Die Gäste müssen noch nicht am Tisch sitzen, machen es sich aber trotzdem in Ihrer Nähe bequem. Das sorgt für eine schöne Atmosphäre.

4. Der Kampf gegen Gerüche

Ein klarer Nachteil der offenen Wohnküche ist, dass alle Gerüche sofort auch im Wohnbereich verteilt werden. Deshalb ist es wichtig, sich um eine zuverlässige Dunstabzugshaube und genügend Lüftungsmöglichkeiten zu kümmern. Bei uns finden Sie die fast magischen Bora-Dunstabzüge, die den Dampf und damit auch den Geruch einfach in der Arbeitsplatte verschwinden lassen. Ansonsten finden Sie weitere Tipps in unserem letzten Blogbeitrag

5. Stauraum ist das A und O

Besonders in offenen Wohnküchen sollte man auf Stauraum setzen, damit nicht alles herumsteht. Viele Schränke unter oder über den Arbeitsbereichen schaffen Abhilfe. So sieht man nur noch das kleine Chaos in der Spüle. 

Fazit

Offene Wohnküchen sind nicht nur schön, sondern fördern auch das Zusammenleben. Wer auf gute Küchengeräte, einen zuverlässigen Dunstabzug, viel Stauraum und einen intelligenten Grundriss setzt, wird viel Freude an seiner Küche haben!

 

Zurück