Dreikönigskuchen

Urheberrecht: asife @shutterstock.com

 

Zutaten: 

100 g Sultaninen

6 EL Milch

450 g Mehl

1 Würfel Hefe

150 g Zucker

100 g weiche Butter

4 Eier

1 Pck. Bourbon Vanillezucker

2 TL gemahlener Zimt

½ TL gemahlene Anissamen

1 Prise Salz

1 getr. Bohne

1 kleine Porzellanfigur

2-3 getr. Feigen und Aprikosen

2-3 kandierte Orangen- und Zitronenscheiben

2-3 Stücke kandierte Ananas und Papaya

1 Eigelb

6 Belegkirschen

Etwas Mehl

Zubereitung: 

Die Sultaninen abspülen und abtropfen lassen. 5 EL der Milch in einem Topf oder der Mikrowelle erwärmen. Mehl in eine Schüssel geben, in die Mitte eine Mulde drücken. Hefe in die Mulde hineinbröckeln. 25 g Zucker und die Milch hinzufügen. Mit etwas Mehl vom Rand verrühren. Circa 15 Minuten zugedeckt, in einem warmen Raum, ruhen lassen.

Nach der Ruhezeit Zucker, Butter, Eier, Vanillezucker, Zimt, Anis und Salz zufügen. Mit dem Knethaken des Rührgeräts 4-5 Minuten lang verkneten. Sultaninen unterkneten.

Arbeitsfläche gut bemehlen. Den Teig zu einer Kugel formen und zurück in die Schüssel geben. Zugedeckt nochmals an einem warmen Ort circa eine Stunde gehen lassen. Hat der Teig sein doppeltes Volumen erreicht, nochmals auf einer bemehlten Fläche durchkneten. Den Teig zu einer circa 70 cm langen Rolle formen. Zu einem Kranz legen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech heben.

Bohne und Porzellanfigur in den Teig drücken und den Kranz zugedeckt nochmals 30-40 Minuten gehen lassen. Feigen und Aprikosen in Streifen schneiden. Zitronen- und Orangenscheiben vierteln. Papaya und Ananas in Stücke schneiden. Nun das Eigelb und 1 EL Milch verrühren, den Kranz damit bestreichen und mit den vorbereiteten Früchten und Belegkirschen verzieren.

Den Backofen auf 175°C Umluft vorheizen. Den Kranz nach Belieben mit Zucker bestreuen und für circa 10 Minuten backen. Den Kranz mit Alufolie zudecken, Temperatur herunterschalten und weitere 15-20 Minuten lang backen.

Nun nur noch den fertigen Kranz auskühlen lassen und gemeinsam mit Familie und Freunden genießen.

Übrigens: In Spanien zelebriert man das Fest der Heiligen Drei Könige ausgiebig. Wer die Bohne findet, muss den Kuchen bezahlen. Wer auf die Porzellanfigur trifft, ist „König“ für einen Tag. 

Zurück